Max Giermann

Max Giermanns Leidenschaft gilt der Clownerie und der visuellen Comedy. 

In den 90er Jahren wurde er von dem amerikanischen Clown Georgo Peugot entdeckt und im Zuge einer langjährigen Zusammenarbeit sukzessive ausgebildet. 
An der HfS für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin absolvierte er 2001 sein Schauspielstudium. Anschließend arbeitete er einige Jahre als Theaterschauspieler (Schauspiel Essen, Theater Bonn, Volkstheater Wien u.a.) und als Clown "Max Million", bis ihn sein Weg ins Fernsehen führte. 
In "Switch Reloaded“ gelang Max mit unzähligen Parodien (Stefan Raab, Dieter Bohlen, Tim Mälzer, Christian Rach, Karl Lagerfeld u.v.m.) der Durchbruch, der 2009 mit dem Deutschen Comedypreis für den besten Schauspieler gekrönt wurde.

Neben seiner eigenen Comedy-Show "Granaten wie wir" bei Pro7 folgten Mitwirkungen in unzähligen anderen Formaten, u.a. bei "Harald Schmidt" (ARD) oder in der „heute Show“ (ZDF). Als Klaus Kinski begeisterte Max die Zuschauer beim Comedypreis 2015, sowie bei der Goldenen Kamera 2016.

Zudem wirkt Max in großen Kinoproduktionen mit ("Otto´s Eleven", „Rubbeldiekatz", "Die Vermessung der Welt") und führt gelegentlich Theater-Regie. 

Seit 2014 ist Max Giermann regelmäßiger Gast bei „extra3“ in der ARD. Anfang 2016 saß er neben Gaby Köster und Martin Reinl in der Jury der RTL Show „Die Puppenstars“.

Im Oktober 2016 moderierte er den „Deutschen Comedypreis“ und gewann mit dem Ensemble von „Sketch History“ den Preis in der Kategorie „Beste Sketch Comedy“.  Die zweite Staffel des ZDF-Formats wurde Ende Juni 2016 abgedreht und wird seit dem 2.Dezember 2016 ausgestrahlt.

Neue Projekte sind in Vorbereitung.